Sie sind hier:
Wie funktioniert ...? Ein Ferienhaus in Schweden kaufen?
Ein Ferienhaus in Schweden kaufen? PDF Drucken E-Mail
Wie funktioniert ...?

Liebe Leserin, lieber Leser,
nachdem wir seit Anfang der 1990er viel in Nordeuropa unterwegs waren, kam uns Anfang des Jahres 1998 die Idee doch einfach Nägel mit Köpfen zu machen und wir kauften uns ein Ferienhaus in Schweden.

Während dieser Zeit lernten wir in und um unsere zweite Heimat ORREFORS herum jede Menge bemerkenswerter Episoden zum Thema:

Ein Ferienhaus in Schweden kaufen

kennen, die wir in diesen vielleicht etwas amüsanten Regeln zusammmen gefasst haben. Wenn Sie diesen Regeln folgen, dann können Sie sehr sicher sein, dass wirklich nichts mehr schief gehen kann :-) :-) :-)

  1. Kaum ja nicht auf die Idee Schwedisch zu lernen oder gar Schwedisch zu sprechen. Das wäre echt doof :-)
  2. Kaufe Dein schwedisches Ferienhaus auf jeden Fall von einem Deutschen und finanziere es über eine deutsche Bank! Es wäre echt doof, wenn Du hinterher feststellst, dass der Kauf über einen schwedischen Makler sowie die Finanzierung über eine schwedische Bank günstiger gewesen wäre :-)
  3. Gib Dein schwedisches Ferienhaus in die Vermietung über einschlägig bekannte Vermietgesellschaften. So und wirklich nur soo, erreichst Du, dass Dein schwedisches Ferienhaus herunter gewohnt wird und Du noch obendrein für evtl. Schäden aufzukommen hast :-)

Wenn Sie diese drei Grundregeln berücksichtigen, dann werden Sie sehr schnell sehen, wie man auch ohne Börse aus einem großen Vermögen ein kleines machen kann :-) Daher jetzt im Ernst:

Was ist wichtig beim Kauf eines Ferienhauses in Schweden?

  1. Studiere einschlägig bekannte Immobilieninserate in Schweden in schwedischer Sprache. So schwer ist Schwedisch nicht zu lernen und so lernt man schon einmal etwas nebenbei.
  2. Nimm Kontakt zum schwedischen Maklerbüro auf. Viele schwedische Maklerbüros sprechen Deutsch oder Englisch.
  3. Besichtigen die Immobilie vor Ort und lass Dir viel viel Zeit.
  4. Achte beim betreten des Hauses auf Gerüche. Oft stehen Häuser in Schweden längere Zeit leer, bevor sie unter den Hammer kommen. Signalisiert die Nase, dass etwas nicht stimmt, mach kehrt. Wenn Du nicht sicher bist, dann hol Dir einen Experten von Anticimex. Die schwedischen Experten für Schädlingsbekämpfung und Lebensmittelhygiene kosten zwar etwas Geld, das ist aber sehr gut angelegtes Geld.
  5. Ist das Haus unterkellert, dann laß Dir die Wände zeigen. In den letzten Jahren gingen mehr und mehr Hausbesitzer dazu über, Ihre Keller in den verschiedensten Formen auszubauen. Dies führte oft zu scheinbar unerklärbaren Schimmel. Die Erklärung ist aber ganz einfach. Traditionell sind viele schwedische Häuser von außen nicht isoliert, was auch kein Problem darstellt. Man muss nur die Innenwände ohne Verkleidung lassen und mit ganz gewöhnlicher Schlemmkreide streichen. Diese atmet und schon ist die Kuh vom Eis, wie man so schön sagt.
  6. Schau unter das Dach und laß Dich nicht von irgendwelchen Verkleidungen daran hindern. Nur wenn Du sicher bist, dass das Dach dicht ist, hat es überhaupt Sinn, über den Kauf nachzudenken. Viele Dächer haben oft 50 und mehr Jahre auf dem Puckel was auch kein Problem ist, wenn sie regelmäßig auf Schadstellen untersucht wurden und diese beseitigt sind. Ein untrügliches Zeichen für ein undichtes Dach sind braune Wasserflecken an Decke oder den Wänden.
  7. Schau Dir dann die Heizung an. Egal welche Heizung es ist, sollte sie technisch in der Lage sein, längere Zeit automatisc zu arbeiten. Kann sie das nicht, dann Finger weg! Wir kennen viele Ferienhausbesitzer, die im Winter das Haus ohne Heizung stehen lassen. Das ist am falschen Ende gespart.
  8. Schau Dir nun in Ruhe die Umgegend an und stelle Dir vor, wie diese im Winter bei einem Meter Schnee und mehr aussehen könnte. Frage Dich dann, ob Du im Winter die Zufahrt von Schee räumen kannst und vor allem ob Du das dann auch willst? Einen Meter Schnee auf eine Länge von sagen wir 25 Metern und Spurbreite eines PKW wegschippen ist nicht jedermanns Sache.
  9. Frage den Makler ob er Dir jemanden empfehlen kann, der ab und an nach dem rechten sieht, wenn Du nicht da bist. Die Schweden sind sehr hilfsbereit und wenn man einfach den Nachbarn höflich fragt, dann macht er das auch. Wichtig ist hier nur: Je näher desto besser! Laß die Finger von kommerziellen Betreuungsangeboten. Die können Dir viel versprechen und Du kannst es ja eh nicht kontrollieren.
  10. Wie alles im Leben kostet ein schwedisches Ferienhaus auch etwas Geld. Prüfe also sehr sehr genau ob Du wirklich regelmäßig in Dein schwedisches Ferienhaus investieren willst?

So in etwa sind wir damals Anfang 1998 vorgegangen und haben es bis heute nicht bereut. In unserem Keller sind nach wie vor alle vier Wände von innen gut zugängig und natürlich nur mit Schlemmkreide gestrichen. Als Heizung nutzen wir seit 2003 eine Umwelt freundliche Erdwärmeheizung. Zuvor hatten wir eine Ölheizung. Natürlich viel ab und an die eine oder andere Reparatur an. 2007 ließen wir bspw. das Dach komplett neu decken und dabei den gesamten Unterbau erneuern. Strom gewinnen wir mittlerweile durch eine kleine Photovoltaikanlage die 1:1 auf 12 Volt basierende Lampen, eine Kaffemaschine und eine Kühlbox speist. Während unserer Abwesenheit kümmert sich eine schwedische Familie aus dem Ort sowie unsere Nachbarn um das Haus. Zu beiden verbindet uns eine sehr herzliche Freundschaft.

 
 

Nordeuropäische Produkte:

Täglicher Versand auf:

www.balticproducts.eu

www.renleder.de