Im schwedischen Glasreich tut sich wieder etwas

Nach einigen Jahren der Sprachlosigkeit deren Ursachen in der Kahlschlagpolitik der Orrefors Kosta Boda AB begründet sind, die diese seit 2005 umsetzte, tut sich nun wieder etwas im schwedischen Glasreich.

Dabei zeigt sich mehr und mehr, dass der 2011 in BODA begonnene Weg in Form der Gründung des Museums The Glass Factory erfolgreich ist. Die in der Glass Factory befindliche Glashütte wie die wechselnden Ausstellungen werden mehr und mehr zu einem Magneten.

Im benachbarten ORREFORS wird ab 01.07.2017 wieder Glas geblasen werden, ich berichtete. Im wiederum ebenfalls nur einige Kilometer entfernten ist der Künstler Mike Johansson, der schon seit einigen Jahren erfolgreich eine eigene Glashütte betreibt.

In ORREFORS ist es wiederum der Künstler Jens P. Leek, der nach wie vor die Fahne schwedischer Glaskunst hoch hält und mit seinen Handgravuren Menschen in aller Welt begeistert.

Im ebenfalls im schwedischen Glasreich gelegenen NYBRO ist es wiederum das Unternehmen Nybro Crystal, welches nicht nur mit den bekannten Glasschalen des Designers Paul Isling die Menschen begeistert sondern auch mit vielen von Hand auf Glas gemalten Motiven.

Damit zeigt sich einmal mehr, dass tot Gesagte eben oft länger leben, als gedacht. Und so wird sich sehr sicher in der nächsten Zeit zwischen ORREFORS, BODA, ORSJÖ und NYBRO noch dies und das bezüglich schwedischer Glaskunst tun. Selbst mitten drin werden wir natürlich darüber regelmäßig berichten.