Treffsichere Wetterbeobachtung mit Schatz 1881 Instrumenten

Nachdem ich kürzlich über Wettbeobachtungen mit dem Goethe Barometer berichtete werde ich im weiteren einige Überlegungen zu feinmechanischen Wetterinstrumenten der altehrwürdigen Marke Schatz 1881 darlegen.

Die Wetterbeobachtung unter Nutzung feinmechanischer Wetterinstrumente hat eine nun schon über 150 jährige Tradition. Mit zunehmender Genauigkeit im Instrumentenbau des 19.Jahrhundert fanden hoch präzise feinmechanische Barometer, Thermometer wie Hygrometer natürlich auch in der Meteorologie Anwendung.

Dem folgend begann 1881 im Schwarzwald die Erfolgsgeschichte von Schatz 1881. Schnell wurden die feinmechanischen Wetterinstrumente von Schatz 1881 so beliebt, dass allein die Begrifflichkeit Schatz 1881 für hohe Qualität wie Langlebigkeit stand. Anwender von Schatz 1881 Wetterinstrumenten berichten immer wieder voller Stolz, dass so manches in den 1950er Jahren erworbene Schätzchen noch heute zuverlässig seinen Dienst tut.

Im Unterschied zu elektronischen Wetterstationen ist auch anzumerken, dass natürlich Wetterinstrumente der Marke Schatz 1881 weder elektrischen Strom noch welche Updates auch immer benötigen. Sie funktionieren wie das Goethe Barometer und das Sturmglas, auch als Wetterglas bekannt unter purer Nutzung der Naturgesetze. Dies erklärt auch, warum bspw. der Deutsche Wetterdienst noch heute mechanische Wetterinstrumente auf dem Potsdamer Telegrafenberg benutzt worüber die hiesige Presse Ende 2016 berichtete. Feinmechanische Wetterinstrumente sind viel viel Ausfall sicherer als welche Elektronik auch immer.

Dies kann besonders in Krisenzeiten sehr wichtig sein. Prepper wissen dies schon lange. Bei Stromausfall oder gar einem elektromagnetischen Impuls ist es nun einmal schlecht mit dem täglichen Ablesen elektronischer Wetterinstrumente. Diese funktionieren dann nicht mehr. Feinmechanische Wetterinstrumente wie bspw. der Marke Schatz 1881 funktionieren aber eben auch dann immer noch. Dies übrigens nebenbei bemerkt ein Grund dafür, warum in der NVA, der Nationalen Volksarmee der DDR nur mechanische Wetterinstrumente Verwendung fanden. War es doch natürlich auch schon in den 1960er bis 1980er Jahren technisch möglich, mittels Elektrotechnik und Elektronik den Luftdruck, die Temperatur wie Luftfeuchtigkeit zu messen. Jeder Elektriker Lehrling lernte die entsprechenden Schaltungen schon im ersten Lehrjahr kennen. Sie sind recht simpel aber eben bei weitem nicht so Ausfall sicher wie die Nutzung der guten alten Gesetze der Mechanik.

Durch die hohe Genauigkeit der Schatz 1881 Wetterinstrumente wiederum sind natürlich genauere Prognosen möglich als mit einem Barometer, Thermometer oder Hygrometer, welches in Form von Massenproduktion irgendwo am Ende dieser Welt vom Fliessband fiel. Werden doch Barometer, Thermometer und Hygrometer der Marke Schatz 1881 heute wie ehedem in echter Handarbeit hergestellt. Dies erfolgt seit 2012 durch das dänische Inhaber geführte Unternehmen Delite, welches sich in MALÖV nahe Dänemarks Hauptstadt KOPENHAGEN der Erhaltung dieser schönen Tradition verschrieben hat.

Barometer, Thermometer und Hygrometer der Marke Schatz 1881 erhalten Sie auf Balticproducts.eu – Ihrem nordeuropäischen Warenhaus seit 2007. Wir liefern direkt ab Werk aus MALÖV nahe des Flughafens KOPENHAGEN – KASTRUP mit Fedex in die weite Welt. Was im Verlaufe des Tages bei Delite abgeholt wird, ist am selben Abend auf dem Frachtterminal des Flughafens und oft schon am nächsten oder übernächsten Tag bei Ihnen. Sekundär dabei, ob es „nur“ nach Deutschland geht oder etwas weiter nach Österreich, die Schweiz oder woanders hin.